Neues Schulgesetz: Verbesserungen für Kinder und Eltern

Jochen Beekhuis MdL
 
Foto: Roswita Mandel
 

Hannover - Flexibilisierung bei der Einschulung, Verlängerung der Förderschule Lernen und Entlastung der Lehrkräfte bei der frühkindlichen Sprachförderung: Das neue Schulgesetz bringt Verbesserungen für Kinder und Eltern. Das sagt der SPD- Landtagsabgeordnete Jochen Beekhuis. „Mit der Reform stärken wir die Wahlfreiheit der Eltern und vergrößern den Handlungsspielraum der Kommunen bei der Umsetzung von Inklusion“, erläutert der Abgeordnete.

 

Zum einen erhielten Eltern mehr Freiheiten bei der Wahl des richtigen Zeitpunkts für die Einschulung: So können sie künftig entscheiden, ob ihr zwischen dem 1. Juli und 30. September sechs Jahre alt werdendes Kind im selben oder erst darauffolgenden Jahr eingeschult wird. Zum anderen würde die geschaffene Option für Schulträger, die Förderschule Lernen bis zum Schuljahr 2027/2028 weiter vorzuhalten, wichtig für die Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention sein, so Beekhuis.

Eine zentrale Aufgabe der Landesregierung bleibe auch weiterhin die Verbesserung der Unterrichtsversorgung in Niedersachsachen. „Deshalb entbinden wir mit der Schulgesetznovelle hunderte Lehrkräfte von ihrer Aufgabe, die frühkindliche Sprachförderung an Kitas vorzunehmen“, erläutert der Abgeordnete. Diese werde in Zukunft von den Kindertagesstätten geleistet.

 
    Bildung und Qualifikation     Familie